Our Happy Days

Ein Feuer auf einem kürzlich erst stillgelegten Atomkraftwerk in Japan, die Verdopplung des Plutoniumbesitzes Englands oder George W. Bush; Wo man hinsieht, sieht man dieser Tage nur noch Zeichen, die eins beweisen, was ich schon lange denke: Der Mensch an sich ist ein fehlerhaftes Programm von Mutter Natur, das durch sich selbst der Zerstörung näher rückt und dabei alles mitnimmt, was ihm in den Weg kommt. Nur mal ein paar Zahlen aus England. In den letzten zehn Jahren verdoppelte der kleine Inselstaat seinen Plutoniumstand und hat derzeit 100 Tonnen Plutonium aus verbrauchtem Uran zur Verfügung um – theoretisch – 17.000 Atombomben alla Nagasaki zu bauen. Das heißt also allein das United Kingdom wäre in der Lage 17.000 Mal so viele Menschen zu töten wie die eine Bombe 1945. Durchgerechnet bedeutet das also: 17.000 x (70.000 Menschen beim Bombenabwurf + 140.000 Menschen durch Strahlenschäden) = 357.000.000 Stück Mensch. Klingt beunruhigend. Und wir sprechen von „Great“ Britain, nicht von den USA.
Und auch Meldungen wie die des japanischen Energielieferanten Tokyo Electric Power (Tepco), nach denen bei einem Brand auf einem stillgelegten Atomkraftwerk niemand zu Schaden gekommen und keine Strahlung aufgetreten ist, beruhigen einen in so Momenten nicht wirklich. Bei dieser Meldung wird einem dann nämlich auch wieder klar, dass unser Planet uns langsam auch nicht mehr mag. Das Atomkraftwerk wurde nämlich nicht aus grüner Gesinnung von Tepco abgestellt, sondern weil eben dieses bei einem Erdbeben beschädigt wurde.
Mein Tip also für alle, bei denen angesichts solch toller Aussichten Sinnfragen aufkommen: Kauft euch ein umweltfreundliches AutoGas-Auto – wenn das Geld nicht reicht streicht den alten Diesel eben grün an, gibt auch ein gutes Gewissen – und fahrt ins Disneyland. Denn der Kapitalismus und unsere heutige Lebensweise – die nur urmenschlich ist – wird man nicht besiegen und seine Folgen auch nicht wirklich bekämpfen können, also umarme lieber den Feind, der unbesiegbar ist. Und wenn ich noch einen Satz an die Menschheit an sich richten dürfte, der mir heute auf der Fahrt mit der Bummelbahn im Disneyland Richtung Fantasyland eingefallen ist: Die schreckliste Geisterbahn auf dem Rummel ist immernoch das Spiegelkabinett.
Wer noch weitere Tipps vom Bunkerkauf über die Kehrtwende in letzter Sekunde bis hin zum Carpe Diem hat, lasst hören, ich habe meinen Terminplaner für die letzten Tage noch nicht voll geschrieben.

MfG Hermie

2 Gedanken zu „Our Happy Days

  • 23.09.2007 um 11:18
    Permalink

    Im Universum recht sich alles! Und da wir die Natur schon soweit im griff haben das sie uns auch nicht mehr all zuviel tun kann (sag ich jetzt einfach mal so) werden wir wohl selbst unser eigener Henker sein… wir sind die jenigen die auf kurz oder lang, alles wieder auf null setzen und der ganze Wahnsinn wird in ein paar Milliarden Jahren wieder von vorne beginnen… obwohl, so wie es jetzt aussieht, ist Milliarden vielleicht doch eine zu lange gnaden Frist für uns….

  • 27.09.2007 um 16:07
    Permalink

    Ich glaube da die Erde untergehen wird.
    Bis dahin bin ich allerdings schon gute 100 Jahre Tot und somit kümmert es mich (noch) nicht. Was soll ichsagen, ich bin Egoist:d

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unable to display Facebook posts.
Show error

Error: Error validating application. Application has been deleted.
Type: OAuthException
Code: 190
Please refer to our Error Message Reference.